Der geschäftsführende Vorstand informiert

Werte Sümmeranerinnen, Sümmeraner, Schützenschwestern und Schützenbrüder,

in der täglichen Berichterstattung dreht sich aktuell alles nur um ein Thema, das Corona-Virus.
Die Dynamik rund um dieses Virus nimmt täglich zu und die Auswirkungen spüren wir alle in sämtlichen Lebensbereichen. Ein Einschnitt, den wir in diesem Umfang bisher nicht erlebt haben.
In der Vergangenheit wurden bereits größere Veranstaltungen im gesamten Land für die nächsten Wochen abgesagt. Auch kleinere Veranstaltungen sind nun aus Sicherheit dem Virus zum Opfer gefallen.
Seitens der Landesregierung NRW gibt es einen Erlass, der vorsieht, dass Aufgrund aktueller Entwicklungen und Erkenntnislagen, insbesondere der stark zunehmenden Ausbreitung von SARS-CoV-2, grundsätzlich auch in den Fällen von Veranstaltungen unter 1.000 erwarteten Besuchern davon auszugehen ist, dass keine ausreichenden Schutzmaßnahmen getroffen werden können und deshalb die Veranstaltungen nicht durchzuführen sind. Das Auswahl-ermessen der zuständigen Behörden reduziert sich damit dahingehend, dass nur die Absage oder zeitliche Verschiebung in Betracht kommt.
Aktuell haben einige Gemeinden in Deutschland beschlossen, Veranstaltungen mit 50 Personen und mehr grundsätzlich abzusagen.

Wie es nun Aufgrund der aktuellen Lage weitergeht, kann im Augenblick niemand seriös sagen. Wir müssen uns auf die jetzige Situation einstellen und entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Aus dieser Sicht bleibt uns nichts übrig als derzeit alle Veranstaltungen der Schützenbruderschaft St. Sebastian Sümmern analog zu den Vorgaben der Landesregierung NRW bis zum 19. April abzusagen.
Wir werden weiter die Situation beobachten und entsprechend der Entwicklung reagieren.

Die Planung des diesjährigen Schützenfestes ist bereits sehr weit fortgeschritten, die wichtigsten Verträge sind bereits vor Monaten zur Planungssicherheit aller Beteiligten abgeschlossen worden. Wir werden die Planung bis auf weiteres wie gewohnt durchführen.
Es ist anzumerken, dass sämtliche Feste grundsätzlich genehmigungspflichtig seitens der Kommunen sind. Eine Absage des Schützenfestes unsererseits kann nur erfolgen, wenn wir seitens der Stadt Iserlohn keine Genehmigung zur Durchführung erhalten oder die Durchführung des Festes uns mit behördlicher Anordnung untersagt wird.

Unser Fest soll Ende Juli, also in 20 Wochen stattfinden. Bis dahin ist noch etwas Zeit und wie oben schon erwähnt, müssen wir die Entwicklungen weiter genau beobachten.

Wir vom Vorstand bleiben am Geschehen und Werden je nach Situation entscheiden und euch auf dem Laufenden halten.

Übt Achtsamkeit und bleibt gesund, euer Vorstand der Schützenbruderschaft St. Sebastian Sümmern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.